work-fair

Diversität nutzen und Chancengleichheit von Frauen und Männern leben

Der Schlüssel zum Erfolg

 

„Im Wettbewerb um die größten Talente und als Potenzial für Innovationen wird ein modernes Verständnis von Diversität und Chancengleichheit für Unternehmen immer wichtiger,“ kann Anita Rainer, Geschäftsführerin und Eigentümerin der bab, aus Erfahrung berichten.

 

Erfolgreiche Unternehmen wissen, wie sie die vielfältigen Perspektiven ihrer Belegschaft nutzen können, um die Kund*innenbindung zu verbessern oder um kreative Problemlösungen und Innovation voranzutreiben. Vielfalt und gelebte Chancengleichheit steigern die Attraktivität als Arbeitgeber und wirken sich positiv auf Motivation, Bindung und Produktivität der Mitarbeiter*innen aus.

 

Zufriedene Mitarbeiter*innen bedeuten wiederum geringere Fehlzeiten und geringere Fluktuation. Im Recruiting wird es leichter, passendes Personal zu finden, wenn neue Personengruppen mitbedacht werden. So zeigt das Unternehmen auch, dass es seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt.

Wie unterschiedlich sind Frauen und Männer tatsächlich? Und verschiedene Generationen? Welche Rolle spielen Herkunft, Kultur und Religion? Dass diese Faktoren unsere Unterschiedlichkeit beeinflussen, ist unumstritten. Wie wirken sich aber diese nun auf Arbeitsbedingungen aus? Voraussetzung, dass sich Mitarbeiter*innen mit ihrem eigenen Unternehmen identifizieren, ist, dass sie sich integriert und gerecht behandelt fühlen. Um zu verstehen, wie zufriedenstellende und motivierende Arbeitsbedingungen geschaffen werden können und wie dabei das Potenzial der Belegschaft optimal genutzt werden kann, ist dazu der Blick auf die spezifischen Bedürfnisse von Personengruppen entscheidend.

 

Unternehmen, die faire Bedingungen schaffen, profitieren von den Effekten:

  • Ein größerer verfügbarer Pool an qualifizierten Arbeitskräften
  • Höhere Produktivität, in Folge Kosteneinsparungen und Wettbewerbsvorteile
  • Neue Lösungen und Innovationen durch das Entstehen neuer und vielfältigerer Perspektiven
  • Eine geringere Fluktuation durch höhere Loyalität und Zufriedenheit

Voraussetzung ist die Analyse der Belegschaftsstruktur und gezielte Interviews mit Mitarbeiter*innen und Führungskräften, wodurch mögliche Handlungsfelder im Betrieb aufgezeigt werden.

  • Gendersensible Personalsuche und Personalauswahl
  • Gezielte Karriereförderung von Frauen und Männern
  • Verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie Karenzmanagement
  • Inclusive Leadership: Kompetenz für gendersensible Führung
  • Equal Pay: geschlechtergerechte Entlohnung und Einführung von gleichstellungsorientierten Bewertungs- und Prämiensystemen
  • Genderbewusstes Employer Branding: durch eine starke Arbeitgebermarke werden Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen.

Case Studies

 

Unsere bab Case Studies geben Einblick in unsere Praxis und in die spezifischen Herausforderungen der Betriebe. Sie zeigen, welche Lösungsansätze konkret möglich sind und erklären, welches bab Beratungsangebot zur Anwendung gelangt.

1. März 2020

Handelsbetrieb Steiermark

Ziel:

Mitarbeiter*innen-Bindung bei Karenz

Beratungsangebot:

Karenzmanagement

Förderprogramm:

V/Faktor2019

1. März 2020

Betrieb im Gesundheitsbereich

Ziel:

Motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter*innen

Beratungsangebot:

Vereinbarkeit

Förderprogramm:

V/Faktor2019

1. März 2020

Betrieb mit Personalmangel

Ziel:

Neue Strategien zur Personalbeschaffung

Beratungsangebot:

Vereinbarkeit

Förderprogramm:

V/Faktor2019

1. März 2020

Traditionelles Bankinstitut

Ziel:

Transparentes und faires Gehaltssystem

Beratungsangebot:

Jobfamilien & Gehaltssysteme

Förderprogramm:

Equal Pay2019