bab 4.0 – Schubs in die digitale Welt

Gespräche führen, Strategien erarbeiten, Personaleinsatz planen, Unterstützung beantragen, Transparenz schaffen, Fragen beantworten, Unsicherheiten und Ängste reduzieren – viele Aufgaben und wenig Umsatz. Es ging uns also so wie vielen anderen Unternehmen in Österreich, die wir beraten dürfen.

 

Unser Grundsatz in dieser turbulenten Zeit: „Wir wollen keine*n unserer engagierten Mitarbeiter*innen verlieren!“ Kündigungen waren daher für die bab kein Thema, im Gegenteil: Wir vermitteln unserem Team Sicherheit und Anerkennung – und das haben wir auch geschafft. Wie?

 

Gemeinsam mit den Führungskräften haben wir auf Basis einer Situationsanalyse Strategien entwickelt, um diese Krise gut zu meistern. Ein Instrument ist Kurzarbeit, um Einbrüche in den Beratungen abzufedern und Personal zu halten. Wir haben interne Prozesse entsprechend angepasst und unseren Personaleinsatz auf den neuen Bedarf ausgerichtet. Und natürlich haben wir die Krise auch als Chance genutzt, indem wir unsere virtuellen Beratungsangebote weiterentwickelt haben.

 

In unserer Branche ist es zwar üblich, dass Berater*innen zwischen Kund*innen-Terminen oder am Abend von zu Hause aus arbeiten, aber ausschließlich im Homeoffice zu sein, war für alle neu. Und für einige im Team, die sonst jeden Tag im Büro verbringen, war die Arbeit in den eigenen vier Wänden auch eine ganz neue Erfahrung. Daher klärten wir als ersten Schritt noch offene Fragen zu Rahmenbedingungen und Technik ab. Welche zusätzliche Ausstattung ist anzuschaffen, bzw. wo müssen wir noch aufrüsten?

 

Eine umfassende und transparente Information an alle Mitarbeiter*innen haben wir über interne Sonder-Newsletter und gemeinsame Videokonferenzen geschaffen. Wichtige Botschaften wurden dabei auch in persönlichen Gesprächen durch die Führungskräfte wiederholt.

Neu waren für uns standortübergreifende Videokonferenzen mit allen Mitarbeiter*innen. Dazu haben wir eng getaktete Drehbücher sowie strukturgebende Folienpräsentation entwickelt, eine Moderatorin informierte über Ablauf und unsere neu entwickelte Videokonferenz Etikette und führte durch das Meeting, während eine Co-Moderatorin via Chat ansprechbar war. Abwechslung brachten Mentimeter-Umfragen sowie Kleingruppenarbeiten in den sog. Breakout-Groups.

 

Das positive Feedback, dass wir von den Kolleg*innen bekommen, spricht dafür. Der Einsatz zahlt sich aus!